Archives

Happy Chic von Jonathan Adler – Schritt 2: Arrangieren

Im letzten Artikel habe ich Ihnen die Happy Chic Stilrichtungen von Jonathan Adler im Vergleich zu den Wohntrends 2013 präsentieren. Wie jeder sein zu Hause individuell nach „Happy Chic“ gestalten kann, erklärt Jonathan Adler in drei Schritten. Wir machen heute weiter mit Schritt 2: Nutzen Sie die Regeln perfekten Arrangierens.

 

Kein Wunder, dass Jonathon Adler großen Wert auf die richtige Zusammensetzung von hochwertigen Accessoires legt, da er selbst in einem Haus der Ästhetik bunter Mischungen aufwuchs. Seine Eltern stylten ihr Zuhause modern und experimentierten mit Arrangements aus gewagten Kontrasten. Große ausdrucksstarke Designerstücke aus Keramik und Element aus Holz prägten den jungen Jonathan Adler von Beginn an. Um sein Zuhause, einen Raum, ein Sideboard oder eine Wand zu arrangieren, werden nicht immer neue, dem aktuellen Trend entsprechende, Accessoires benötigt – genau das ist der Clou an Schritt 2, dem perfekten Arrangierens. Es geht um die Zusammensetzung!
Verschiedenste Dekorationselemente werden unter Berücksichtigung von Format, Form, Farbe und Botschaft zu etwas Neuem zusammengestellt.

Sideboard_Arrangieren

Passend zur heutigen Lektion darf ich wieder einige Worte des Designers Jonathan Adler zitieren:

Das Beste was je über guten Stil gesagt wurde, stammt von Sir Hardy Amies, einst persönlicher Schneider Queen Elisabeths, der die Monarchin stets in praktische, irgendwie vertraut wirkende Kleider steckte. Auf die Frage, warum er sie nicht moderner kleide, antwortete Amies, dass alles Modische etwas „Grausames, Kaltes“ habe, einen snobistischen und exklusiven Ruch. Ihre Majestät geruht, die Hochnäsigkeit zu zügeln. Das sollte uns ein Vorbild sein.

 

Nutzen Sie die Regeln perfekten Arrangierens.

Im letzten Artikel habe ich Ihnen die drei verschiedene Trendrichtungen „Society-Chic“, „Playful Pop“ und „Natur-Moderne“ von Jonathan Alder vorgestellt. Im ersten Schritt sollten Sie eine dieser Richtungen für ihren eigenen Happy Chic Stil wählen. Jetzt geht es weiter mit Schritt 2 dem richtigen Arrangieren.

Grundregeln des Arrangierens

Nicht nur einzelne Accessoires können zu einem neuen Gesamtkunstwerk werden, es können auch fertige Arrangements eingesetzt werden. Einige Künstler berücksichtigen die Grundregeln des Arrangieren11_1_HPs bereits beim Kreieren ihrer Werke, wie zum Beispiel Sandra Gröblinger.

Ich möchte Ihnen die Grundregeln am Beispiel des Gemäldes „Keltische Ranke“ der Künstlerin Mag. Sandra Gröblinger vorstellen. Folgende Punkte gilt es beim richtigen Arrangieren von Accessoires zu beachten:

  • Format
  • Form
  • Farbe
  • Botschaft

Das Format ist essentiell und bestimmt die Harmonie des Arrangements. Die Größenverhältnisse und die Beziehungen zu den einzelnen Objekten sollten stimmig sein und jedes Accessoire in seiner Wirkung unterstützen. So wirkt nicht nur das Gesamtbild, sondern auch jedes einzelne Accessoire für sich.
Sandra Gröblinger hat bei ihrem Gemälde auf unterschiedliche Größen gesetzt und baut mit einer asymmetrischen Anordnung Spannung auf.

Auch die Form liebt Kontraste! Sie wird über Volumen, Kontur und Proportion definiert. Am Beispiel der Keltischen Ranke lässt sich erkennen, dass Rund und Eckig oft sehr gut zusammenpassen. Sandra Gröblinger arbeitet mit sehr wenigen Formen, die sie gekonnt miteinander verbindet.

Die Farbe ist die auffälligste Eigenschaft. Trends und Stile lassen sich nach Farbnuancen definieren und Elemente einfach in eine Ordnung bringen.

Die Botschaft wird oftmals nicht bedacht. Jedes Arrangement kann eine Botschaft transportieren. Jonathan Adler, zum Beispiel, liebt es zu Überraschen. Er kreiert eine Pop-Optik und setzt unerwartete Elemente, wie zum Beispiel eine übergroße Keramikbanane, ein um sein Statement zu formulieren.
Das Gemälde von Sandra Gröblinger trägt die Botschaft „Keltische Ranke“ und ist eine moderne Interpretation keltischer Symbolik.

Starten Sie mit dem Rahmen!

Jonathan Adler gibt folgenden Tipp für den Start:

Komponieren Sie einen Raum oder eine Fläche wie ein Gemälde – durch Maßstab, Staffelung und ausgewogene Verteilung von Objekten – und gehen Sie dabei von einem bestimmten Blickpunkt aus. Konsolen, Regale und Kunstgegenstände werden meist frontal gesehen, während Möbel wie Ess- oder Couchtische von allen Seiten in Augenschein genommen und entsprechend dekoriert werden sollten.

Symmetrie und Asymmetriehttp://www.dreamstime.com/-image26314759

Symmetrie bedeutet nicht nur Spiegelung. Beim richtigen Arrangieren ist Symmetrie das Hervorheben von Ähnlichkeiten. Es geht somit nicht zwangsläufig darum, genau identische Objekte gespiegelt zu platzieren, sondern ähnliche Objektpaare einzusetzen. Das wirkt spannend und erzeugt trotzdem eine ruhige geordnete Wirkung.

Um einem Arrangement einen lebendigen Rhythmus zu verleihen, wird am besten mit Asymmetrie gearbeitet. Verschiedenste Formen, Farben und Proportionen, die wirken als würden sie nur zufällig miteinander kombiniert, bauen dynamische Spannung auf. Asymmetrie steht für Esprit der Gegensätze.

Die Grundregeln zu kennen und anzuwenden bedeutet noch nicht zwangsläufig, dass ihr Zuhause nun „Happy Chic“ arrangiert ist. Im nächsten Artikel zeige ich Ihnen den letzten Schritt, das Geheimnis von Jonathan Adler, um ihren individuellen Happy Chic Stil zu kreieren.

Weitere Unikate  für Ihr perfektes Arragement – wie Lampen und Gemälde – finden Sie auf ywona.at!

Kennen Sie schon „Happy Chic“ von Jonathan Adler?

Im heutigen Artikel möchte ich Ihnen die Happy Chic Stilrichtungen von Jonathan Adler im Vergleich zu den Wohntrends 2013 präsentieren. Wie jeder sein zu Hause individuell nach „Happy Chic“ gestalten kann, erklärt Jonathan Adler in drei Schritten. Wir starten heute mit Schritt 1: Finden Sie Ihren Stil.

Bereits im Jahr 2010 wurde Jonathan Adlers Buch „Happy Chic“ veröffentlicht und jetzt steht seine Stilrichtung wieder hoch im Kurs!
Happy Chic setzt sich zusammen aus 95% chic + 5% happy, und das ergibt zusammen das dekorative Nirwana des glücklichen Wohnens. Unter dem Motto „Mehr ist Mehr“ kreierte Jonathan Adler die neue Stilrichtung in dem er klassische Grundausstattung mit spielerischen Akzenten kombiniert. Accessoires und Möbel werden so kombiniert, dass ein freches, inspiratives und trotzdem stilvolles, elegantes Gesamtbild entsteht. Um den Designer besser zu verstehen, darf ich kurz ein paar Worte von ihm zitieren.

Meine Design-Philosophie beruht auf einem Widerspruch. Einerseits bin ich besessen vom Durchdesignen: Ich kämpfe für perfekte Räume mit einzigartigen Objekten, um die sich die Erben dereinst reißen werden. Aber ach … Die rastlose Jagd nach dem guten Geschmack ist letztlich ein eitles Unterfangen. Sie hat etwas Anonymes an sich, das mich frustriert. Wo bleibt da der Spaß, wo die Emotion, kurz die joie de vivre.

Jonathan Adler beschreibt in seinem Buch in 3 Schritten, wie jeder seinen persönlichen Happy Chic Stil umsetzen kann. Heute werde ich Ihnen den ersten Schritt vorstellen:

Finden Sie Ihren Stil

Zu Beginn stellt Jonathan Alder seine drei verschiedene Trendrichtungen „Society-Chic“, „Playful Pop“ und „Natur-Moderne“ vor, von denen gilt es eine Richtung für den eigenen Stil zu wählen.  Besonders interessant ist, dass Jonathan Adlers Stilrichtungen sich sehr mit unseren Trends 2013 ähneln.

Society Chic vs. Blossom Field

Society Chic lässt sich gut mit dem Trend Blossom Field vergleichen. Beide Trends sind verspielt und arbeiten mit filigranen Mustern und Objekten und sorgen trotzdem für Eleganz in dem sie mit glatten, funkelnden Oberflächen, gern in Spielbrettoptik, kombiniert werden. Während Blossom Field an französische Rosengärten erinnert und mit Rosa- und Pastelltönen spielt ist Society Chic asiatisch angehaucht und bringt Frische mit Limette und Gold.

Playful Pop vs. Eccentric Domain

Playful Pop ist vergleichbar mit dem Trend Eccentric Domain und stellt das expressionistische Pendant zum ersten sehr zarten, modern reduzierten Society Chic dar. Jonathan Adler beschreibt diesen Happy Chic Stil als „Kind der Liebe von Jean-Michel Frank und Farrah Fawcett, ein klassischer Stil mit einem Schuss 70er-Sex Appeal“.
Playful Pop lebt von kräftigen Farben wie Orange und Magenta kombiniert mit Silber. Die Farbkombination zusammen mit  Saarinen-Stuhl und moderner Hängeleuchte erinnert an Brasilien und strahlt Temperament und Leidenschaft aus. Auch bei diesem Stilvergleich ist die Farbrichtung des Trends 2013 etwas gedeckter und nicht ganz so farbintensiv, wie der Trend von Jonathan Adler.

Natur-Moderne vs. Contrasting Sphere

Als letzte Happy Chic Stilrichtung darf ich Ihnen Natur-Moderne vorstellen.
Natur-Modern ist ein sehr reduzierter Stil, der sich auf handgefertigte Möbel und ehrliche Materialien mit bunten und metallischen glänzenden Akzenten präsentiert. Ebenso wie Contrasting Sphere setzt dieser Stil auf Erdtöne, und kombiniert sie auch gerne mit kräftigen  Grüntönen. Während Natur-Moderne sehr naturverbunden ist und etwas an Midcentury-Moderne nach einem Kräuter-Aufguss erinnert – wie Jonathan Adler es selbst beschreibt –  steht Contrasting Sphere für Handwerkskunst kombiniert mit Moderne und wirkt dadurch dynamischer und etwas gehobener.

Entscheiden Sie welcher Stil am besten zu Ihnen passt und ich zeige Ihnen im nächsten Schritt von Jonathan Adler, wie Sie ihr Zuhause in Happy Chic verwandeln.