Archives

Happy Chic von Jonathan Adler – Die Regeln brechen

Nach dem Beitrag über die Eröffnung des Online-Shops „Ywona“,dem Shop für einzigartige Wohn- und Garten-Accessoires, geht es heute wieder mit Happy Chic von Jonathan Adler weiter. In den beiden vorhergehenden Artikeln habe ich Ihnen die Happy Chic Stilrichtungen von Jonathan Adler im Vergleich zu den Wohntrends 2013 präsentiert und die Regeln des perfekten Arrangierens gezeigt.  Schritt 1 und 2 sind somit abgehakt und jetzt geht es um den Knackpunkt, wie aus einem schön arrangierten zu Hause „Happy Chic“ wird. Wir kommen zum letzten Schritt – Schritt 3: Die Regeln brechen!

 

Jonathan Adler spricht mir aus der Seele, wenn er sagt „Anpassung ist was für Langweiler“.  ein Blumenstock geht an dem Unfassbaren zugrunde.
Neue Trends, Erfindungen, Innovationen … entstehen nicht durch Anpassung. Es muss immer jemanden geben der Querdenkt, der Vorhandenes neu kombiniert und Regeln bricht. Nur so entsteht wirklich Neues!
Die Gestaltung nach Happy Chic ist nicht ganz so kompliziert, wenn ein Gespür für Ästhetik und Farben vorhanden ist. Wenn wir uns an die Definition von „Happy Chic“ zurückerinnern wird klar, was der 3. Schritt bedeutet.

Happy Chic = 95% Stil + 5% Happy

Zugegeben, fünf Prozent sind sehr, sehr wenig. Und doch ist dieser Anteil das absolut Wichtigste – aber am schwersten zu definieren. Das Happy-Element sollte originell, aber nicht kitschig sein, witzig, aber nicht lächerlich, so Jonathan Adler.

So brechen Sie die Regeln – 5% Happy

Nach Schritt 1, der Wahl einer Trendrichtungen von Jonathan Alder, „Society-Chic“, „Playful Pop“ oder „Natur-Moderne“, zeigte ich Ihnen wie Sie richtig Arrangieren. Jetzt geht’s um die letzten 5%, das Regeln brechen.

Jonathan Adler hat eine sehr simple Herangehensweise. Zuerst wird ein Raum bis auf das letzte Detail durchgestylt – vom Möbelstück über Bilder bis hin zum Blumenstrauß, alles folgt einer Linie und erzeugt ein harmonisches Gesamtbild. Erst dann wird dem Raum die Krönung, das „Happy“, verpasst, indem ein kleines bisschen Unordnung gestiftet wird.
Jonathan Adler vergleicht es mit den Vorbereitungen für einen Ball. Sie putzen sich heraus mit ihrem schönsten Kleid und dazu passenden Schmuck, und bevor Sie ihr Haus verlassen, nehmen Sie ein Schmuckstück ab und ersetzen es durch ein anderes.
So funktioniert auch Happy Chic –  simpel aber effektiv!

Klassische Basis, verspielte Akzente

Ywona meets Happy Chic

Das Geheimnis besteht darin, Perfektes abzuwandeln! Das ist einfacher, als gezielt einen unfertigen Look zu komponieren.

Gezielt werden Format, Form und Farbe in Kontrast gesetzt um einen Raum neue Energie zu verleihen. Bereits in Schritt 2 dem Arrangieren haben wir uns mit Symmetrie und Asymmetrie beschäftigt. Beim Kontraste setzten spielen Sie auch wieder eine große Rolle.

Für Happy Chic gilt der Grundsatz: Symmetrie + Kick = Asymmetrie

Symmetrie bedeutet nicht nur Spiegelung. Beim richtigen Arrangieren ist Symmetrie das Hervorheben von Ähnlichkeiten. Es geht somit nicht zwangsläufig darum, genau identische Objekte gespiegelt zu platzieren, sondern ähnliche Objektpaare einzusetzen. Das wirkt spannend und erzeugt trotzdem eine ruhige geordnete Wirkung. Für den Kick sorgen unerwartete Accessoires oder Farbkombinationen.

Nicht nur Jonathan Adler liebt Eulen in allen Formen und Materialien, auch Ywona Structure Owl
wir von Ywona haben eine Schwäche für die gefiederten Waldbewohner.
Der Ywona Künstler Josef Rotheneder hat sich ganz besonders mit dem Vögelchen
beschäftigt und eine ganz eigene Technik entwickelt um jedes einzelne Federchen in Metall darzustellen. Die Eule ist in ihrer Verarbeitung weltweit einzigartig.
Sie wurde in stundenlanger Handarbeit aus 2mm dicken Edelstahl gefertigt und mit einer speziellen Schweißtechnik verziert.

Happy Chic erlaubt alles was Außergewöhnlich ist … so finden bei Ywona neben Skulpturen, Leuchten, Schalen und Bildern auch außergewöhnliche Accessoires, wie High Heels ihren Weg in die Wohnzimmer und Empfangshallen.

Der Airbrush-Künstler Max Smith kreiert unter dem Label „Walking Art“ eine ganz neue Art der Präsentation.
Der Künstler interpretiert in seinem persönlichen Design Hobbys, Werte, Vorlieben, aber auch Film- und Musikkultur und bringt es mit Lack auf Booties, Pumps, Peeptoes, Wedges, Moonboots,  … im Prinzip ist, mit der richtigen Oberfläche,  alles  möglich.

Nun kennen Sie das Geheimnis, die 3 Schritte zu ihrem Happy Chic Stil!
Ich liebe diese Art individuell zu gestalten, weshalb uns dieser Stil auch zukünftig begleiten wird und in diesem Blog thematisiert wird. Ich freue mich darauf Ihnen auch weiterhin Tipps und Tricks von Jonathan Adler verraten zu dürfen.

Happy Chic von Jonathan Adler – Schritt 2: Arrangieren

Im letzten Artikel habe ich Ihnen die Happy Chic Stilrichtungen von Jonathan Adler im Vergleich zu den Wohntrends 2013 präsentieren. Wie jeder sein zu Hause individuell nach „Happy Chic“ gestalten kann, erklärt Jonathan Adler in drei Schritten. Wir machen heute weiter mit Schritt 2: Nutzen Sie die Regeln perfekten Arrangierens.

 

Kein Wunder, dass Jonathon Adler großen Wert auf die richtige Zusammensetzung von hochwertigen Accessoires legt, da er selbst in einem Haus der Ästhetik bunter Mischungen aufwuchs. Seine Eltern stylten ihr Zuhause modern und experimentierten mit Arrangements aus gewagten Kontrasten. Große ausdrucksstarke Designerstücke aus Keramik und Element aus Holz prägten den jungen Jonathan Adler von Beginn an. Um sein Zuhause, einen Raum, ein Sideboard oder eine Wand zu arrangieren, werden nicht immer neue, dem aktuellen Trend entsprechende, Accessoires benötigt – genau das ist der Clou an Schritt 2, dem perfekten Arrangierens. Es geht um die Zusammensetzung!
Verschiedenste Dekorationselemente werden unter Berücksichtigung von Format, Form, Farbe und Botschaft zu etwas Neuem zusammengestellt.

Sideboard_Arrangieren

Passend zur heutigen Lektion darf ich wieder einige Worte des Designers Jonathan Adler zitieren:

Das Beste was je über guten Stil gesagt wurde, stammt von Sir Hardy Amies, einst persönlicher Schneider Queen Elisabeths, der die Monarchin stets in praktische, irgendwie vertraut wirkende Kleider steckte. Auf die Frage, warum er sie nicht moderner kleide, antwortete Amies, dass alles Modische etwas „Grausames, Kaltes“ habe, einen snobistischen und exklusiven Ruch. Ihre Majestät geruht, die Hochnäsigkeit zu zügeln. Das sollte uns ein Vorbild sein.

 

Nutzen Sie die Regeln perfekten Arrangierens.

Im letzten Artikel habe ich Ihnen die drei verschiedene Trendrichtungen „Society-Chic“, „Playful Pop“ und „Natur-Moderne“ von Jonathan Alder vorgestellt. Im ersten Schritt sollten Sie eine dieser Richtungen für ihren eigenen Happy Chic Stil wählen. Jetzt geht es weiter mit Schritt 2 dem richtigen Arrangieren.

Grundregeln des Arrangierens

Nicht nur einzelne Accessoires können zu einem neuen Gesamtkunstwerk werden, es können auch fertige Arrangements eingesetzt werden. Einige Künstler berücksichtigen die Grundregeln des Arrangieren11_1_HPs bereits beim Kreieren ihrer Werke, wie zum Beispiel Sandra Gröblinger.

Ich möchte Ihnen die Grundregeln am Beispiel des Gemäldes „Keltische Ranke“ der Künstlerin Mag. Sandra Gröblinger vorstellen. Folgende Punkte gilt es beim richtigen Arrangieren von Accessoires zu beachten:

  • Format
  • Form
  • Farbe
  • Botschaft

Das Format ist essentiell und bestimmt die Harmonie des Arrangements. Die Größenverhältnisse und die Beziehungen zu den einzelnen Objekten sollten stimmig sein und jedes Accessoire in seiner Wirkung unterstützen. So wirkt nicht nur das Gesamtbild, sondern auch jedes einzelne Accessoire für sich.
Sandra Gröblinger hat bei ihrem Gemälde auf unterschiedliche Größen gesetzt und baut mit einer asymmetrischen Anordnung Spannung auf.

Auch die Form liebt Kontraste! Sie wird über Volumen, Kontur und Proportion definiert. Am Beispiel der Keltischen Ranke lässt sich erkennen, dass Rund und Eckig oft sehr gut zusammenpassen. Sandra Gröblinger arbeitet mit sehr wenigen Formen, die sie gekonnt miteinander verbindet.

Die Farbe ist die auffälligste Eigenschaft. Trends und Stile lassen sich nach Farbnuancen definieren und Elemente einfach in eine Ordnung bringen.

Die Botschaft wird oftmals nicht bedacht. Jedes Arrangement kann eine Botschaft transportieren. Jonathan Adler, zum Beispiel, liebt es zu Überraschen. Er kreiert eine Pop-Optik und setzt unerwartete Elemente, wie zum Beispiel eine übergroße Keramikbanane, ein um sein Statement zu formulieren.
Das Gemälde von Sandra Gröblinger trägt die Botschaft „Keltische Ranke“ und ist eine moderne Interpretation keltischer Symbolik.

Starten Sie mit dem Rahmen!

Jonathan Adler gibt folgenden Tipp für den Start:

Komponieren Sie einen Raum oder eine Fläche wie ein Gemälde – durch Maßstab, Staffelung und ausgewogene Verteilung von Objekten – und gehen Sie dabei von einem bestimmten Blickpunkt aus. Konsolen, Regale und Kunstgegenstände werden meist frontal gesehen, während Möbel wie Ess- oder Couchtische von allen Seiten in Augenschein genommen und entsprechend dekoriert werden sollten.

Symmetrie und Asymmetriehttp://www.dreamstime.com/-image26314759

Symmetrie bedeutet nicht nur Spiegelung. Beim richtigen Arrangieren ist Symmetrie das Hervorheben von Ähnlichkeiten. Es geht somit nicht zwangsläufig darum, genau identische Objekte gespiegelt zu platzieren, sondern ähnliche Objektpaare einzusetzen. Das wirkt spannend und erzeugt trotzdem eine ruhige geordnete Wirkung.

Um einem Arrangement einen lebendigen Rhythmus zu verleihen, wird am besten mit Asymmetrie gearbeitet. Verschiedenste Formen, Farben und Proportionen, die wirken als würden sie nur zufällig miteinander kombiniert, bauen dynamische Spannung auf. Asymmetrie steht für Esprit der Gegensätze.

Die Grundregeln zu kennen und anzuwenden bedeutet noch nicht zwangsläufig, dass ihr Zuhause nun „Happy Chic“ arrangiert ist. Im nächsten Artikel zeige ich Ihnen den letzten Schritt, das Geheimnis von Jonathan Adler, um ihren individuellen Happy Chic Stil zu kreieren.

Weitere Unikate  für Ihr perfektes Arragement – wie Lampen und Gemälde – finden Sie auf ywona.at!